Unsere Schüler beim Projekt „NRWeltoffen gegen Rechtsextremismus und Rassismus“

Im Rahmen des Projektes „NRWeltoffen gegen Rechtsextremismus und Rassismus“ haben unsere Schüler Franziska Ziethen (Schülersprecherin, Q1), Paul Haltermann (Schülersprecher, EF) und Deniz Aktosun (SV-Mitglied, EF) am 11.10.2018, an einem Workshop des Fachbereichs Migration und Integration zum Thema Antisemitismus mit einem sich anschließenden Dialog „Woher kommt der Hass auf Religion?“ teilgenommen. Nach einem einleitenden Vortrag der pädagogischen Leiterin der Bildungsstätte Anne Frank aus Frankfurt Frau Saba-Nur Cheema, zum Thema “Was braucht ein demokratisches Miteinander?” luden Frau Dr. Tagrid Yousef, Integrationsbeauftragte und Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums der Stadt Krefeld und Michael Gilad, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde, zum Austausch ein.

Gemeinsam mit zahlreichen Schülern aus anderen Schulen nutzten unsere hochengagierten Schüler die Gelegenheit, interessante Einblicke zu diesem brisanten Thema zu erhalten und mit hochkarätigen Experten ins Gespräch zu kommen.

Oberstufenschüler untersuchen Wasserqualität

Im Rahmen der Unterrichtsreihe zur Ökologie in der Qualifikationsphase 1 haben Schülerinnen und Schüler des Biologie-Leistungskurses mit ihrem Kurslehrer Herrn  Jastrow die Wasserqualität eines sogenannten Altwassers in der Umgebung unserer Schule untersucht. Der Große Parsick gehört zu dem System von kleineren Wasserläufen und Seen, die von den Nieper Kuhlen aus rund um den Hülser Berg bis nach Rheurdt führen. Diese Gewässer, die sich zum größten Teil auf Altrheinarme zurückführen lassen, sind beliebte Angel- und Freizeitgewässer und daher auch gut geeignet für gewässerbiologische Untersuchungen.

Nur hatte der Frühsommer an diesem Freitagvormittag im Juni 2018 eine Pause eingelegt, als sich der Kurs gegen 11 Uhr an der Neufelder Straße einfand. Bei Nieselregen sammelten die Oberstufenschüler dann unverdrossen Wasserproben und führten Untersuchungen und Experimente durch. Sie mikroskopierten die Wasserproben, ermittelten den Nitrit- und Nitratgehalt, bestimmten den Phosphatgehalt, den pH-Wert und die Wasserhärte von Wasserproben, die sie in dem Teich nahmen. Schließlich verglichen sie ihre Ergebnisse mit den Normwerten.

So viel zur Beruhigung aller Besucher dieser natürlichen Schätze des Niederrheins: Die Untersuchungen zeigten, dass die Wasserqualität bis auf einen leicht erhöhten Nitratgehalt recht gut ist. Schließlich schlossen die Schüler aus den Befunden, dass doch die Gefahr einer Eutrophierung des Gewässers besteht. Man könnte ja weitere Untersuchungen durchführen …

Leistungskurs Deutsch bei „Fast Faust“

Johann Wolfang von Goethes Standardwerk „Faust“ ist eine Pflichtlektüre im Zentralabitur der gymnasialen Oberstufe. Gleichwohl empfinden viele junge Menschen die Thematik bisweilen als sperrig und schwer verständlich. Um einen etwas anderen Zugang zum Werk zu bekommen, besuchte der Leistungskurs Deutsch der Jahrgangsstufe 12  gemeinsam mit seinem Deutschlehrer Herrn  Rohde im Mai 2018 die Aufführung „Fast Faust“ des Krefelder Kresch Theaters.

Lateinschüler am Alfried Krupp-Schülerlabor

Auf die Lateinkurse der Jahrgangsstufe 8 aus Kerken-Aldekerk sowie der Jahrgangsstufe 9 aus Krefeld-Hüls wartete im Mai 2018 ein ganz besondere Veranstaltung: In Begleitung ihrer Lateinlehrer Herrn  Schuklat, Frau  Mensenkamp und Frau  Vogel nahmen die Schüler am Alfried-Krupp-Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum am Projekt „Alte Worte – neue Technik(en): Lernstrategien für die Wortschatzarbeit im Lateinunterricht und zu Hause“ teil. Dabei lernten die Lateinschüler unter kompetenter Anleitung neue Methoden zum Vokabellernen kennen.

"Einfach machen! Ideen für einen nachhaltigen Konsum"

Die Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtkurse Arbeitslehre (Schwerpunkt Hauswirtschaft) des 9. Jahrgangs besuchten im März 2018 in der Volkshochschule Krefeld mit ihren Lehrerinnen Frau  Cloppenburg und Frau  Janzen die Ausstellung "Einfach machen! Ideen für nachhaltigen Konsum" der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Ausstellung befasst sich in fünf Stationen mit Fragen rund um den alltäglichen Konsum, seinen Folgen und nachhaltigeren Alternativen.

Die Jugendlichen waren sichtlich beeindruckt von der interessanten Ausstellung. Sie nutzten begeistert die Mitmach-Elemente der einzelnen Stationen und erfuhren nebenbei allerlei Fakten zum Thema Konsum - beispielsweise wer wie viel an einer Jeans verdient, wann Erdbeeren in Deutschland geerntet werden und wie viele Kaffee-to-go-becher ein Deutscher pro Jahr für circa 15 Minuten nutzt und dann wegwirft. Die Ausstellung rückte bei den jungen Menschen eindrucksvoll ins Bewusstsein, dass jeder Einzelne mit seinen alltäglichen Konsumentscheidungen zu einer zukunftsträchtigen Welt beitragen kann.