Catering beim Kartenvorverkauf des Sechserrats

Am Samstag, 10.1.2015 besserten unsere Abiturientinnen und Abiturienten ihre Abikasse auf, indem sie beim Kartenvorverkauf des Sechserrats Hüls für das Catering sorgten.

Die Hülser nutzen das reichhaltige Verpflegungsangebot und spendeten zudem so manchen Euro für die Abiturfeierlichkeiten und den Abiball am 20. Juni 2015.

Und alle freuen sich!

Krippenspiel im Schloss Broich

An dritten Adventswochenende 2014 haben unsere Oberstufenschüler Joan Goebel und Jan Müller beim mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf Schloss Broich in Mülheim an der Ruhr beim weihnachtlichen Krippenspiel die Rolle der Maria und des Josef eingenommen.

Das Krippenspiel, das mittelalterlichen Vorstellungen folgte und demnach in lateinischer Sprache vorgetragen wurde, war wie eine Führung inszeniert. Anhand einer Wächterin, die zugleich für die mittelhochdeutsche Übersetzung sorgte, wurden die Zuschauer zu drei verschiedenen Schauplätzen geführt: die vergebliche Bitte einer Unterkunft in einer Herberge, die Geburt Jesus im Krippenstall und die heiligen drei Könige, die sich auf den Weg nach Bethlehem machen.

Die traditionell gewandeten Darsteller brachten den Besuchern mit ihrem einzigartigen Krippenspiel die Weihnachtsgeschichte eindrucksvoll näher.

100 Tage Teilstandort Kerken-Aldekerk

Am 12. November 2014 luden wir die Presse ein, um über die ersten 100 Tage an unserem neuen Standort Kerken-Aldekerk zu berichten.

Die Pressevertreter interviewten die Schulleiterin Frau Lingel-Moses, die Klassenlehrer Frau Latzberg, Herrn Müller und Herrn Schmalzgrüber,  den  Schulpflegschaftsvorsitzenden Herrn Hofer und seine Stellvertreterin Frau Götz, den Fördervereinsvorsitzenden Herrn Wilms, den Leiter der Schulverwaltung in Kerken Herrn Kittelmann,  den Bürgermeister der Gemeinde Kerken Herrn  Möckung und die Hauptpersonen der Veranstaltung: die Kinder des 5. Jahrgangs.

Überaus ansprechende Musikdarbietungen der Fünftklässler - einstudiert von Herrn Hammans und Frau Kleinmanns von der Singschule St. Peter und Paul Aldekerk e.V. - rundeten die Veranstaltung ab.

Alle zeigten sich überaus zufrieden mit der Entwicklung des neuen Standorts und seinen vielfältigen Angeboten (vgl. Pressespiegel Kerken-Aldekerk).  

Fünftklässler beim Obstanbauer

Wie macht man eigentlich Apfelsaft? Warum gibt es naturtrüben und klaren Saft? Und warum können wir ihn monatelang aufbewahren, ohne dass er schlecht wird, während doch der Apfel in der Obstschale zu Hause schon viel eher schrumpelig wird? All das und noch viel mehr lernten unsere Schülerinnen und Schüler in Kerken-Aldekerk in Begleitung ihrer Klassenlehrer (Frau Latzberg, Herr Müller und Herr Schmalzgrüber) am Dienstag, 21. Oktober  2014 während ihres Besuchs bei Gemüse- und Obstanbauer Achim Petkens, dessen Betrieb von der Schule aus leicht zu Fuß zu erreichen ist. Mit großem Interesse hörten die Kinder, wie die Äpfel angebaut, geerntet, gelagert und verarbeitet werden, und konnten auch selbst beobachten, wie die Äpfel maschinell nach Größe sortiert und in der mobilen Mosterei der Familie Rapp gepresst wurden. Großen Eindruck machten natürlich die Maschinen und Traktoren und auch die Größe des Betriebs, wo Behälter voller Äpfel die Kühlhalle bis zum Dach füllen. Den Trester, also die trockenen Restprodukte, die nach dem Pressen übrig bleiben, durften die Kinder mitnehmen, um daraus Vogelfutter herzustellen. Denn nichts, was uns die Natur zum Geschenk macht, muss weggeschmissen, alles kann verwertet werden.

Wie viel Betreuung braucht ein Baby?

Jede Menge und das rund um die Uhr! Das haben auch 2014 die Teilnehmerinnen des Babypuppenprojektes, das vom Sozialdienst katholischer Frauen Krefeld e.V. schon seit vielen Jahren an der Schule durchgeführt wird, am eigenen Leibe erfahren dürfen.

Im Rahmen des diesjährigen Sexualprojektes „Coole Jungs – taffe Mädchen“ kam Frau Heimes vom Sozialdienst katholischer Frauen Krefeld e.V. ins Haus, um die Mädchen der 9. Klassen über die schweren und herausfordernden Aufgaben einer frühen Elternschaft eindringlich zu informieren. Ein Teil der Schülerinnen hat das Angebot, ein paar Tage lang ein fast echtes Baby mit fast echten Bedürfnissen rund um die Uhr alleine zu Hause zu betreuen, angenommen.