Paris im Frühling

Am 12. März 2014 war es wieder soweit: 31 Schülerinnen und Schüler der Französischkurse des 12. Jahrgangs starteten in aller Frühe zu einer dreitägigen Exkursion in die französische Hauptstadt. Auf der Busfahrt stimmten mehrere Referate die Gruppe auf die zu erwartenden Sehenswürdigkeiten ein.

In Paris angekommen führten die beiden begleitenden Lehrkräfte, Frau Arens und Frau Rausch, die Gruppe zunächst den Montmartre hinauf zur Basilika Sacré-Cœur, deren Anblick bei strahlendem Sonnenschein die Schülerinnen und Schüler begeisterte. Es folgten einige Stunden zur freien Verfügung, bevor sich alle abends am Triumphbogen einfanden. Gemeinsam ging es hinauf auf die Aussichtsplattform, die einen weiteren atemberaubenden Blick auf die nun bereits erleuchtete Stadt bot, gekrönt vom pünktlich zur vollen Stunde glitzernd blinkenden Eiffelturm. Feste Programmpunkte am zweiten Tag bildeten eine Stadtrundfahrt am Vormittag und eine Lichterfahrt auf der Seine am Abend. Der Nachmittag wurde individuell beispielsweise zum Besuch des Louvre, des Eiffelturms, des Hallen-Viertels oder der Kathedrale Notre-Dame genutzt. Am dritten Tag fuhren interessierte Schülerinnen und Schüler nach Versailles, um das Schloss des Sonnenkönigs zu erkunden, und dies übrigens zum völligen Nulltarif: aufgrund der erheblichen Smog-Belastung konnten nicht nur die innerstädtischen öffentlichen Verkehrsmittel, sondern auch die Vorortzüge an diesem Tag kostenfrei genutzt werden. Etwas erschöpft, aber rundum zufrieden trat die Gruppe am frühen Nachmittag die Heimreise an, im Gepäck eines jeden mindestens ein kleiner Eiffelturm, viele Fotos sowie Erinnerungen an spannende Situationen, in denen sich die Sprachkenntnisse bewähren mussten.