ROBERT-JUNGK-GESAMTSCHULE

Eine Schule - Zwei Standorte - Alle Schulabschlüsse

Besuch eines Bundestagsabgeordneten

am .

Am Mittwoch, 11. Februar 2015 hatte unsere  Schule den russischstämmigen Bundestagsabgeordneten Heinrich Zertik zu Gast.

Anlass für den hohen Besuch ist die aufwändige Verfilmung der Familiensaga ihres russischstämmigen Schülers Rudolf Gerner. Mit diesem Film bewirbt sich eine ca. 35 Personen umfassende Schülergruppe - unter Leitung von Herrn Cornély - um den History Award, der alljährlich vom History Channel, Focus History und Kabel Deutschland ausgelobt wird.

Karneval 2015

am .

An Altweiber 2015 war die Schule außer Rand und Band.

In Krefeld-Hüls stattete "Jux und Klamau" mit dem Hülser Kinderprinzenpaar  Pawinee I. Lasse I. und unserer Schule einen Überraschungsbesuch ab und sorgte für ausgelassene Stimmung. Die Eltern kümmerten sich um die karnevalistische Verpflegung des  Nachwuchses.

In Kerken-Aldekerk gestalteten die Kinder ein eigenes beeindruckendes Karnevalsprogramm.  

Überaus erfreuliche Anmeldezahlen

am .

Wir freuen uns über ausgezeichnete Anmeldezahlen für die gymnasiale Oberstufe und

für unseren kommenden 5. Jahrgang

an unseren beiden Standorten Krefeld-Hüls und Kerken-Aldekerk.

Herzlichen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen!

Im Namen der Schulgemeinde der Robert-Jungk-Gesamtschule

Regina Lingel-Moses, Schulleiterin

Fußbälle von der Volksbank - Geschäftsstelle Aldekerk

am .

Unsere Fußball-AG am Standort Kerken-Aldekerk unter Leitung von Frau Haffmanns und Frau Münz freut sich über sieben neue Fußbälle – gesponsert von der Volksbank an der Niers eG Geschäftsstelle Aldekerk.

Der Geschäftsstellenleiter der Volksbank an der Niers eG in Aldekerk, Herr Keßel, brachte die Bälle persönlich vorbei und war begeistert von der großen Spielfreude der jungen Fußballspieler.

Im Namen der Schulgemeinde der Robert-Jungk-Gesamtschule ein herzliches Dankeschön an die Volksbank!

Erste Hilfe - Defibrillator kann Leben retten

am .

Die Malteser Kempen übergaben am 28.01.2015  unseren Schulsanitätern einen Defibrillator zu Übungszwecken.

Alljährlich sterben Menschen an den Folgen einer Herzrhythmusstörung. Viele von ihnen könnten noch leben, hätten sie die richtige Erstversorgung bekommen. Der plötzliche Herztod ist zu einem hohen Prozentsatz auf sogenanntes Herzkammerflimmern zurückzuführen. Ein Defibrillator kann in diesen Fällen Leben retten, wenn er schnell nach Auftreten des Kammerflimmerns eingesetzt werden kann.

Unsere Schule, an der derzeit knapp 1000 Schülerinnen und Schüler von ca. 80 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden, plant als Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge die Anschaffung eines Defibrillators und sucht dafür Sponsoren.